Qualitätskonzept

Qualitätskonzept

Der Name physiospezial steht für:

  • transparente Diagnostik
  • routinemäßig eingesetzte Testverfahren
  • aktive Therapie und konsequente Anleitung zur Selbsthilfe
  • ausgefeilte Beratung im Hinblick auf Alltag, Beruf und aktiven Lebensstil
  • Therapiezertifikate auf der Basis von Testergebnissen
  • Orientierung an evidenzbasierter Physiotherapie

Qualität bei physiospezial zielt auf eine langfristige und kontinuierliche Verbesserung unserer Behandlung. Darum haben wir ein eigenes Qualitätskonzept entwickelt und setzen routinemäßig Testverfahren zur Überprüfung der Behandlungsergebnisse ein. Denn nur wer testet, weiß wo er in der Behandlung steht und was noch erforderlich ist. Zusätzlich verbessern wir damit auch die Transparenz in der Berichterstattung.

Wir überlassen bei der Therapie unserer Patienten nichts dem Zufall!

Was uns unterscheidet

Vernetzung von Wissenschaft und Therapie

physiospezial als Schwerpunktpraxis in Traumatologie und Orthopädie zeichnet sich durch 20jährige Erfahrung in unterschiedlichen ambulanten und stationären Therapieeinrichtungen, der Trainingstherapie sowie der physiotherapeutischen Forschung und Qualitätssicherung aus. Unsere anspruchsvollen Lösungen sind gepaart mit neuesten Erkenntnissen aus Wissenschaft und Forschung. Wir sind darauf spezialisiert, neues Wissen aus Wissenschaft und Behandlungs-Leitlinien für unsere Patienten messbar gut, fühlbar besser umzusetzen. Deshalb verpflichten wir uns einem Qualitätskonzept, das auf ein zertifizierungsfähiges Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2008 abzielt.

Zufriedenheit durch gemeinsame Therapiezielfindung

Studien belegen: Patienten möchten in Therapie-Entscheidungen eingebunden werden. Therapieziele führen dann zum Erfolg, wenn sie das Ergebnis einer gemeinsamen Absprache zwischen Patient und Therapeut sind (Basset & Petrie 1999). Darüber hinaus hat dieses sogenannte Shared-Decision-Making einen positiven Einfluss auf die Behandlungskosten, die Lebensqualität sowie die Therapietreue (Bollert & Geuter 2007).

Unsere Ziele:

  • wir verbessern die Zufriedenheit unserer Patienten durch gemeinsame Entscheidungsfindung
  • wir zeigen über eine quantitative Zielevaluation klare Ergebnisse

Aktive Therapie, Anleitung zur Selbsthilfe und Beratung für den Alltag

Untersuchungen zeigen immer wieder, dass aktive Therapie, Anleitung zur Selbsthilfe und Beratung in Sachen Alltags- und Berufsbewältigung bessere Ergebnisse erzielen als z.B. Massagen oder passive Behandlungen ohne Aufklärung und Beratung für das Alltagsverhalten.

Unsere Ziele:

  • wir befähigen Sie zur Selbsthilfe
  • wir erarbeiten konsequent Übungsprogramme

Messbar gut, fühlbar besser durch testgestützte Physiotherapie (tPt)

Testverfahren beeinflussen sowohl die Kommunikation als auch die Planung und damit die Ergebnisse von Behandlungsstrategien positiv. Das haben Untersuchungen (Jette et al. 2009) gezeigt. Bei schwierigen Therapieverläufen können Testverfahren den aktuellen Stand der Therapie genauer anzeigen.

Unsere Ziele:

  • wir verbessern die Behandlungsergebnisse durch den Einsatz von Testverfahren
  • wir verbessern die Transparenz in Diagnostik und Berichterstattung

Sichtbarer Erfolg – Transparenz durch Therapiezertifikate

Unser Bericht an den behandelnden Arzt ist ein Therapiezertifikat auf der Grundlage wissenschaftlicher Empfehlungen, das aus nationalen und internationalen Standards zu Berichtskriterien (Gründkemeyer 2010), einer wissenschaftlichen Konsensusbildung (Silling 2010), einer Befragung von über 100 Ärzten (Supp 2013) sowie Forschungen zu Zielkriterien (Weinhold 2008, Weinhold & Karstens 2009, Weinhold & Sass 2008) entwickelt wurde.

Unsere Ziele:

  • wir steigern die Wiedererkennung und erleichtern die Auswertung
  • wir vereinheitlichen die Ergebnissprache – so ist sie für alle gleichermaßen verständlich
  • wir verbessern die Vergleichbarkeit
  • wir evaluieren aus Patienten- und Therapeutensicht (Subjektiv-Objektiv-Abgleich)
  • wir erleichtern eine schnelle Auffassung unserer Berichte durch identischen Aufbau

Aktualität durch Therapie an Leitlinien

„Die Bedrohung der Qualität unserer Arbeit kommt weniger von dem Gebiet, von dem wir wissen, dass wir eine Wissenslücke haben. Gefährlicher ist es, wenn wir nicht wissen, dass unser Wissen überholt ist“ (Sackett et al. 1997). Deshalb bilden wir uns ständig fort und beziehen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in unsere Arbeit ein.

Unser Ziel:

  • Für unsere Patienten arbeiten wir zunehmend leitlinienorientiert. Wir erarbeiten neues Wissen aus Leitlinien, systematischen Reviews, Metaanalysen oder randomisierten kontrollierten Studien zum Nutzen unserer Patienten in Anwendung – dort wo es aus praktischer Sicht indiziert erscheint.